Die Klosterruine Wörschweiler

Aus Kloster Wörschweiler
Version vom 1. April 2019, 11:12 Uhr von Kolling (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf dem Klosterberg

Auf einem Bergrücken[1] oberhalb des Homburger Stadtteils Wörschweiler im Saarland, liegt die Ruine einer ehemaligen Abtei des Zisterzienserordens. Von den Gebäuden des Mönchsklosters Wörschweiler sind nur noch die Ruinen der ehemals dreischiffigen Basilika und des Auditoriums erhalten. Die ausgegrabenen Grundmauern lassen gut den Grundriss der Anlage erkennen. Ebenfalls erhalten sind einige Grabplatten, welche zum Teil an der verbliebenen Langmauer der Basilika aufgestellt sind oder im Römermuseum Schwarzenacker zu finden sind[2]. Die Klosterruine Wörschweiler[3] ist Eigentum einer Stiftung und für die Öffentlichkeit zugänglich.

Klosterruine Wörschweiler an Silvester 2016

Fotogalerie der Klosterruine Wörschweiler

Grundriss der Klosterruine

Die Geschichte des Klosters

Die Äbte des Zisterzienserordens im Kloster Wörschweiler

Das Kloster Wörschweiler als Grablege von Adel, Ritterstand und Klerus

Die Wörschweiler Klostergüter

Das Hospital in Vogelbach

Rang und Bedeutung des Klosters

Anfahrt/Weg zum Zisterzienserkloster Wörschweiler

Online publizierte Ausgrabungsberichte und Rekonstruktionen

Literaturübersicht

Externe Links

Quellen und Anmerkungen

  1. In den Urkunden des Klosters wird der Bergrücken auch als "Berg Werneswilre" und meistens als "Marienberg" bezeichnet - siehe dazu: Andreas Neubauer, Regesten des Klosters Werschweiler, veröffentlicht durch den Historischen Verein der Pfalz e.V., 1921, S. 86, Nr. 1 und zahlreiche folgende Seiten.
  2. Angaben in verschiedenen Quellen, wonach sich noch Grabplatten in der Walpurgiskapelle von Schloss Louisenthal befinden sollen, sind nach Auskunft des Eigentümers der Kapelle unzutreffend (Auskunft von Hr. Detlef Lilier vom 26.02.2015).
  3. Andreas Neubauer verwendet in seinen Regesten ausschließlich die Schreibweise "Werschweiler" und weißt darauf hin, dass dies s.E. die korrekte Bezeichnung sei, weil sie so während der Zeit des Klosters verwendet worden sei (vgl. Andreas Neubauer, Regesten...,S. 1). "Werschweiler" ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Dorf im Ostertal. Die lateinische Version des Namens lautet "Verneri-Villerium".

Impressum, Kontakt und Recht